Blick vom Krayenberg auf Vachdorf (Foto: Manuela Hahnebach)
Blick vom Krayenberg auf Vachdorf (Foto: Manuela Hahnebach)
4 Themar - Meiningen

Länge 32 km
Dauer 8 - 11 Stunden
Anforderung mittel

Karte

Wegbeschreibung

Themar - Ruine Steinerne Kirche - Henfstädt
3,5 km | 1 Stunde
Der Einstiegspunkt des Werra-Burgen-Steigs bei Themar ist etwa 400 m südlich der Altstadt über die Werrabrücke an der Römhilder Straße. Von hier aus dem Weg westwärts folgend erreicht man die auf einem Basaltfelsen über dem lieblichem Werratal thronende Ruine Steinerne Kirche – bis zur Reformation eine Wallfahrtskapelle, die der Heiligen Ottilie, der Schutzheiligen der Augenleidenden gewidmet war. Danach steigt man hinab in das beschauliche Dorf Henfstädt, das mit seinen drei ehemaligen Adelsgütern, der Kirche, der alten Werrabrücke und den Fachwerkhäusern auf eine lange Geschichte zurückblicken kann.

Henfstädt - Ruine Osterburg - Stickelleite - Leutersdorf

4 km | 1 Stunde
In Richtung Meiningen findet der kulturhistorisch interessierte Wanderer nach kurzem Aufstieg die Ruine der Osterburg, bevor er nach einer angenehmen Tour auf der Stickelleite über dem Prallhang der Werra mit schönen Ausblicken nach Leutersdorf, dem hübschen "Leiterndorf" mit seiner erhalten gebliebenen Kirchenburg gelangt.

Wandern im Kulturlandschaftspark Oberes Werratal: Leutersdorf - Vachdorf - Kraynberg - Halsberg

ca. 16 km | Auf- und Abstiege, gute Kondition | 4 - 5 Stunden
In Leutersdorf beginnt der Kulturlandschaftspark Oberes Werratal, eine touristische Initiative der Orte Leutersdorf, Vachdorf und Belrieth. Sie durchwandern Leutersdorf und Vachdorf und erreichen den dritten Ort Belrieth über einen sehr lohnenswerten Abweg von 3,2 km. Ansonsten befindet sich die Wanderstrecke überwiegend ca. 100 m über dem Talboden an der Grenze zwischen Wald und Feldflur mit herrlichen Ausblicken.
In jeder Ortschaft gibt es wehrhafte Kirchen, die mit gut erhaltenen Ringmauern umgeben sind. Der Besuch aller drei Kirchenburgen lohnt sich.

Zum Einstieg: von der Gärtleser Höhe, einem sagenumwobenen Ort, geht es überwiegend auf einem Wiesenweg ca. 2,5 km hinunter ins Werratal. Vorsicht ist auf den 200 m Strecke parallel zur Bundesstraße 89 angeraten. Gleich hinter der alten Feldscheune ist schon der erste Rast- und Parkplatz mit Infotafel.
Von hier haben Sie Blickkontakt zur Kirchenburg Leutersdorf, die auf einer Anhöhe steht. Wenn Sie die Bahngleise, den Werratal-Radweg und die Werra gequert haben, sind es noch 250 m. (Führungen in der Kirchenburg und durch den 950 Jahre alten Ort, Übernachtung und Bewirtung bitte mit Anmeldung)
Die Wanderung führt über die Dorfstraße und weiter auf dem Werrawiesenpfad in offene Landschaft mit Ausblicken in die Rhön. Nach ca. 1,9 km ist Vachdorf erreicht. Sie erleben den Fluss von oben am Rand eines Prallhangs im Muschelkalk, dem sogenannten Mündel. Vorbei an der Pflege- und Wohngemeinschaft, der Arztpraxis, dem Kindergarten, gelangen Sie über die Pfarrgasse zur Kirchenburg Vachdorf. Hier sollten Sie sich neben der Besichtigung von Kirche, Gaden und Wehrmauer auch für das Besteigen des Hutturmes Zeit nehmen.
In Vachdorf befindet sich der zentrale Informationspunkt des Kulturlandschaftsparks Oberes Werratal, der Sitz zweier Öko-Betriebe und ein weithin bekannter Markt für Ökoprodukte. Von dort gelangen Sie über die Werrabrücke zum Bahnhof auf den Werra-Burgen-Steig zurück, der in diesem Abschnitt als Öko-Pfad angelegt ist.
Am Bahnhof sehen Sie auch auf der Infotafel, dass der Weg nun entlang an Felsenkellern zum Krayenberg führt. Am schönsten Aussichtspunkt im Kulturlandschaftspark sind Sie bei km 8 und 428 m ü. NN angekommen. Der steile Felshang beherbergt eine ganz besondere Tier- und Pflanzenwelt und ist deshalb zum Flächennaturdenkmal erklärt. Bitte beachten Sie dies auf dem Grill- und Rastplatz. Auf gelben und blauen Stationstafeln werden die Geschichte und die ökologische Landbewirtschaftung erläutert. Wie aus der Vogelperspektive liegen das herrliche Werratal und Vachdorf vor Ihnen. Von da ist auch der nächste Zielpunkt, die Kirchenburg Belrieth sichtbar.
Mit Blick nach Nordwesten auf den Thüringer Wald, geht die Wanderung auf der Hochebene weiter ca. 700 m bis zum Abstieg in die Rinne zwischen Krayenberg und Gründel. Die ca. 50 m Höhendifferenz sind am besten im Gänsemarsch zu nehmen. Am Ostergarten vorbei bekommen Sie wieder den freien Blick auf das Werratal. Sie umrunden den Schauobstgarten und wandern bergan zum beliebtesten Abschnitt parallel zur Werra ca. 2,5 km in die Belriether Flur, ein archäologisch interessantes Gebiet (Archäologiepfad). Der Weg am Waldrand wird von wärmeliebenden Pflanzen gesäumt: verschiedene Orchideen, Alpenastern, Thymian, Dost, Deutscher Enzian, Silberdisteln und vereinzelt die Türkenbundlinie finden sich hier.
Der 3,2 km lange Abweg nach Belrieth beginnt an der Streuobstwiese, geht vorbei am Stall der Highland-Rinder, nach rechts zum Teich und dann ein Stück auf dem Werratal-Radweg zum Dorfplatz, über die historische Bogenbrücke zur Kirchenburg. (Führungen in der Kirchenburg und zu den Sehenswürdigkeiten, Übernachtung und Bewirtung bitte mit Anmeldung) Sie sollten den gleichen Weg zurückgehen, sonst verpassen Sie das "Paradies" (Grill- und Rastplatz an der Quelle).
Die nächste Station auf dem Werra-Burgen-Steig ist Bitthausen (mittelalterliche Siedlungsgeschichte). Von dort geht es ca. 640 m leicht bergan zum Rast- und Aussichtspunkt am Halsberg. Nach ca. 1 km Strecke weiter am Waldrand verlassen Sie den Kulturlandschaftspark etwa in Höhe der Talbrücke der A 71.

Halsberg - Einhausen - Grimmental - Hexenberg - Meiningen

ca. 12 km | leicht | 3 Stunden
Von der Hütte am Halsberg absteigend, unter der Autobahnbrücke nach Einhausen, weiter Grimmental tangierend über die Gleise am Bahnhof Grimmental. Nach etwa 200 m Straße führt der Weg links Richtung Hexenberg hinauf. Er verläuft dann zunächst westwärts immer am Waldrand entlang bis man über der Wasserburg Untermaßfeld (JVA) endgültig in das Waldgebiet des Hexenbergs aufsteigt. Nach ca. 4 km Waldweg geht es Richtung West in die Theaterstadt Meiningen im Werratal.

Weitere Informationen

Alternative Wege

Themar - Vachdorf

Werra-Burgen-Steig (Rückfahrt mit der stündlich verkehrenden Bahn)

Archäologiepfad Belrieth

Auf den Spuren vergangener Kulturen, Rundweg, Länge ca. 12 km, 238 m Höhenunterschied
Der Archäologiepfad führt vom Dorfplatz in Belrieth zur Wüstung Bitthausen. Durch ein Seitental wird der Hofteich erreicht. Hier befindet sich ein Siedlungsplatz mit 200-jähriger Geschichte, die 1988 endete. Vorbei an Hügelgräbern aus der Bronzezeit (3000 Jahre alt) führt der Pfad den Grenzweg entlang. Am Grenzweg zeugen Steine von der ehemaligen Landesgrenze u. a. zwischen dem Herzogtum Meiningen und dem Königreich Preußen. In der Nähe eines weiteren bronzezeitlichen Hügelgräberfelds befindet sich ein Steinkreuz aus dem Jahr 1610. Der Pfad durchquert lichten Mischwald bevor das Halsberger Loch, ein geologisches Denkmal, erreicht wird. Von dort geht es zurück ins Werratal. Am Ausgangspunkt der Wanderung ist ein steinernes Antoniuskreuz zu sehen, dass bei der Rekonstruktion der Werrabrücke entdeckt wurde.

Vachdorf - Belrieth

Länge: ca. 8 km, Ausgangs- und Endpunkt: Ökomarkt Werratal in Vachdorf, Schwierigkeitsgrad: mittel, Beschaffenheit des Weges: Asphalt/Schotter/Erdweg

Vachdorf - Hofteich

Länge: ca. 11 km, Ausgangs- und Endpunkt: Ökomarkt Werratal in Vachdorf, Schwierigkeitsgrad: mittel, Beschaffenheit des Weges: Schotter/Erdweg

Vachdorf - Widderstadt

Länge: ca. 16 km, Ausgangs- und Endpunkt: Ökomarkt Werratal in Vachdorf, Schwierigkeitsgrad: mittel, Beschaffenheit des Weges: Asphalt/Schotter/Erdweg

Vachdorf - Krayenberg

Länge: ca. 4,5 km, Ausgangspunkt: Ökomarkt Werratal in Vachdorf, Endpunkt: Krayenberg, Schwierigkeitsgrad: mittel, Beschaffenheit des Weges: Asphalt/Schotter/Erdweg

Vachdorf - Neubrunner Hütte

Länge: ca. 12 km, Ausgangs- und Endpunkt: Ökomarkt Werratal in Vachdorf, Schwierigkeitsgrad: mittel, Beschaffenheit des Weges: Asphalt/Schotter

Vachdorf - Kloster Veßra

Länge: ca. 33 km, Ausgangs- und Endpunkt: Ökomarkt Werratal in Vachdorf, Schwierigkeitsgrad: mittel, Beschaffenheit des Weges: Asphalt/Schotter

Mehr Informationen: www.oberes-werratal-klp.de unter Freizeit/Wandern

Landschaftliche Besonderheiten

Henfstädt

Ausblick vom Bergfried der Osterburg (nicht ständig zugänglich) ins Werratal, schöner Blick vom Steinernen Berg in Richtung Rhön und Richtung Themar und Werratal

Kulturlandschaftspark Oberes Werratal

besteht aus den Gemarkungen Leutersdorf, Vachdorf und Belrieth, gehört zum Landkreis Schmalkalden-Meiningen und ist a. 15 km von der Kreisstadt Meiningen entfernt. In Leutersdorf, Vachdorf und Belrieth leben insgesamt rund 1.550 Einwohner. Die 3 Orte liegen direkt an der Werra und sind 3 km voneinander entfernt. Das Obere Werratal und die anschließenden Hochflächen bilden eine abwechslungsreiche Landschaft. Auf kleinem Raum finden sich sehr unterschiedliche Standortbedingungen: Trockene Ackerebenen auf den Hochflächen, Felsbildungen am Höhensprung zum Werratal und auch Flussauen sind innerhalb weniger Kilometer Umkreis zu erleben. Die verschiedensten Planzen- und Tiergesellschaften bildeten und bilden sich heraus. Die Jahrhunderte andauernde bäuerliche Bewirtschaftung hat sichtbare Zeugnisse in der Landschaft hinterlassen: Neben den augenfälligen Kirchenburgen mit ihren Ringmauern und Kellergaden, die dem Schutz vor kriegerischen Überfällen dienten, sind Felsenkeller, ehemalige Feldterrassen oder Feldscheunen noch als Sachzeugnisse erkennbar. Die landschaftliche Schönheit des Oberen Werratals, die vollständig nach ökologischen Kriterien betriebene Landwirtschaft, die vielfältigen Geschichtszeugnisse, das vielgestaltige Vereinsleben sind Potenziale für ein gutes Leben und für die Entwicklung zum Freizeit- und Erholungsgebiet.

Touristische Angebote

Henfstädt

Historischer Ortskern mit Fachwerkhäusern und Schlössern, Dorfkirche und Heimatstube, Burgruine Osterburg, Ruine der Ottilienkapelle zwischen Henfstädt und Themar

Ökozentrum Werratal/Thüringen Demonstrationsbetrieb für Ökologischen Landbau

Informationen aus erster Hand für Praktiker, Experten und Verbraucher erhalten Sie bei fachkundigen Führungen durch die Gärtnerei, Rinder- und Schweineställe, Fleischerei, Brauerei und Käserei. Sie erfahren, wie mit einer landschaftlichen Nutzfläche von 1894 ha im Kreislauf mit der Natur Rind- und Schweinefleisch, Milch, Getreide und Eier produziert, selbst vermarktet und Zucht- und Nutzvieh verkauft werden. Kürzer kann der Weg nicht sein! In max. 2 Stunden erleben Sie vor Ort alles über die ausgezeichneten Lebensmittel, wie Lammsalami, Gemüse, Brot und den köstlichen Werrataler Biokäse. Genießen Sie Qualität, Frische im Ökomarkt und liebevolle Zubereitung in unserem Biorestaurant. (ganzjährige Führungen - bitte vorher buchen!)

Kulturlandschaftspark Oberes Werratal www.oberes-werratal-klp.de

Ein ausgebautes Wanderwegesystem vermittelt ein umfassendes Bild von der Kulturlandschaft Werratal. Auf Wunsch werden Routen mit speziellen Angeboten, wie beispielsweise zur Kulturgeschichte, Ökologie, Archäologie, Heilpflanzen oder auf Dorfpfaden zu den Kirchenburgen zusammengestellt. Eine attraktive Abwechslung bringt auch eine Flurfahrt mit dem Pferdewagen oder ein Picknick im Grünen. (ganzjährig Führungen - bitte vorher buchen!)

Aktiv-Küche erleben

Das Küchenstudio Meier bietet einen idealen Treffpunkt zum Kochen und wohltemperiertem Miteinander nach einer Wanderung mit Rad, Kanu oder zu Fuß. Genießen Sie selbst zubereitete regionale Gerichte mit Zutaten aus den Ökobetrieben - eine tolle Idee, geeignet für Geburtstage, als Firmenfeiern, Kunden-Event oder einfach nur Feiern mit Freunden. (ganzjährig möglich - bitte vorher buchen!)

Wasserwandern

Im 1er/2er-Kajak oder im 2er/3er-Kanu von Trostadt bis Meiningen, Mehrtagestouren (im Eigentransport) sowie Individualtouren nach Ansprache, so können Sie den Kulturlandschaftspark hautnah erleben. Sie finden Lagerfeuerromantik genau so wie komfortable Übernachtung und landestypische Gastronomie.

Vernetzung

Kulturlandschaftspark Oberes Werratal www.oberes-werratal-klp.de

Der Kulturlandschaftspark bietet eine Vielzahl touristischer und kultureller Veranstaltungen. Besonders interessant sind die liebevoll angelegten Wanderwege und –pfade, auf denen man die Sozialgeschichte der südthüringer Landschaft und ihrer Bewohner erkunden kann.

Henfstädt Reitmöglichkeiten, Kanuverleih, Schnittstelle mit Werratal-Radweg, Kanuwanderstrecke

Kelten-Erlebnisweg

Fernwanderweg: rund 200 km, auf den Spuren der "Pioniere Europas" zwischen Werra, dem Main und der Aisch; beginnend in Meiningen führt über den Dolmar, die Gleichberge, die Hassberge, durch den Steigerwald und endet in Bad Windsheim

Werratal-Radweg 

Der Fernradweg beginnt an den beiden Werraquellen im Thüringer Wald und endet in Hann. Münden. Zwischen Henfstädt und Einhausen, etwa von km 70 bis 80, erstreckt sich links und rechts des Radwegs eine kleinteilige und abwechslungsreiche Landschaft mit vielen Sehenswürdigkeiten und radlerfreundlichen Gastgebern.

Main-Werra-Radweg

Der Abzweig vom Werratal-Radweg zum Main-Werra-Radweg befindet sich ca. 12 km flussabwärts in Obermaßfeld und führt dann über Ritschenhausen, Wölfershausen, Bibra, Rentwertshausen über Münnerstadt nach Schweinfurt an den Main. Die Länge beträgt ca. 113 km. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht und die Oberfläche besteht zu 80 % aus Asphalt und 20 % aus befestigtem Forstweg.

Haseltal-Radweg

Der Abzweig vom Werratal- zum Haseltal-Radweg befindet sich ca. 10 km flussabwärts in Einhausen und führt über Ellinghausen, Rohr, Kloster Rohr über Dillstädt nach Suhl Mäbendorf. Die Länge beträgt ca. 20 km. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht. Er führt auf Wirtschaftswegen, gelegentlich auf Landstraßen und ist teilweise asphaltiert.

Tourist-Informationen

Themar
Schuhmarkt 6
98660 Themar
T 036873.69732
F 036873.69739
touristinfo(at)themar.de
www.themar.de

Vachdorf
Hessenstraße 37a
98617 Vachdorf
T 036949.20919
F 036949.40689
kulturlandschaftspark(at)web.de
www.oberes-werratal-klp.de

Meiningen
Markt 14
98617 Meiningen
T 03693.44650
F 03693.446544
tourist.info(at)meiningen.de
www.meiningen.de